Koiteich

Koiteich1

 

 

Ein Koiteich im eigenen Garten

 

 
 
Die bei uns immer beliebter werdenden Koikarpfen,  zeichnen sich durch ihre eleganten Bewegungen und ihre vergleichsweise große Länge aus. So werden sie von vielen Teichbesitzern ein bisschen wie die "Könige" der Teiche wahrgenommen, die aber auch einen Hauch von Asien in deutsche Gärten bzw. Teiche bringen. Den Koikarpfen bei ihren Bahnen zuzusehen, beruhigt, man könnte dies fast als Meditation ansehen.
 
 
 
 

Dem Koihalter stellen sich im Zusammenhang mit der Anlage des Koiteichs zwei Optionen:

 
 
Zum einen muss er durch entsprechende Filtermöglichkeiten  das Wasser im Koiteich klar und biologisch sauber halten. Dies hat den Vorteil, dass man die Fische betrachten kann, sie in ihrer ganzen Schönheit wahrnehmen kann. Die zweite Option besteht darin, den Fischen ihr natürliches Habitat, also trübes Wasser zu verschaffen. Bei der Zweiten Variante ist es wichtig einen sehr Großen Teich zu bauen damit man ein natürliches Verhältnis zwischen Koi und Wassermenge hat. Den Nachteilen der etwas "versteckten" Lebensweise stehen die Vorteile der deutlich natürlicheren Lebensweise gegenüber. Jedes Tier, das seinen natürlichen Raum bewohnen darf, wird sich gut entwickeln, lange leben. Hervorragende Ergebnisse in der Wasserfiltration am Koiteich liefern Trommelfilter. Diese Filter sind zwar in der oberen Preisklasse angesiedelt aber eben nicht nur der Preis sondern auch das gesammte Ergebnis des des filters ist überdurchschnitlich. Trommelfilter arbeiten nahezu vollautomatisch.
 
 

die Besatzdichte im Koiteich

 

Wie die Erfahrung zeigt, neigen Besitzer von Koifischen dazu, eine wahre Sammelwut zu entwickeln. Ein Koi reicht selten, und dies muss man, wenn man einen Koiteich anlegt, auch beachten. Ein Koi kann eine Länge von bis zu 1 Meter erreichen, und mehrere Tiere brauchen dementsprechend mehr Platz, so dass sich die Tiere bequem im Koiteich bewegen können. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Koi, auch Pflanzen aber auch Schnecken von den Teichwänden "anknabbern", um empfindliche Wasserpflanzen und Tiere zu schützen kann ein teich auch in zwei Bereiche aufgeteilt werden . Auch die großen Koi haben Feinde, und wer sie vor Attacken durch Reiher oder andere große Vögel bewahren will, sollte den Koiteich durch glatte, vertikale Wände abschließen, die ein Landen bzw. Angriffe durch Vögel erscheren. Die Gefahr, die von außen kommt, wird natürlich dadurch verringert, dass die Fische in trübem Wasser schlechter zu erspähen sind, was wiederum für die "naturnahe" Haltung spricht. Man sollte also alle Aspekte gut bedenken: die Anzahl der Koi, die möglichen Feinde, das eigene Verhalten, auch die Zeit, die man mit der Pflege des Koiteichs verbringen kann. Es gibt für jeden Bedarf den geeigneten Koiteich, für Tiere und Halter perfekte Lösungen!